Banner: Sierscheid aus der Luft

 

Sierscheider Kirmes 2015

19. und 20.09.2015


Guter Besuch und Feierlaune in Sierscheid

Wie im gesamten September, so war auch das Kirmeswochenende eher durchwachsen. Es gab aber nur am Samstag ein paar kurze, nicht sonderlich ergiebige Schauer. Sonntags schien sogar oft die Sonne. So war der Besuch so gut wie die Stimmung und sowohl am Samstag (oder Sonntag früh) als auch am Sonntag wurde sehr lange gefeiert. Als beim Aufbau der Zelte tagelang ein Sturm über der Eifel tobte und das Zelt nur mit Mühe zum Bleiben überredet werden konnte, war darauf noch nicht zu hoffen.


Samstag


Vor dem Ansturm der Gäste


Alles ist vorbereitet, dekoriert und hergerichtet.


Die wahrscheinlich beste Sierscheider Hirschgulaschsuppe der ganzen Eifel.


Herbstdekoration im Festzelt.


In der ersten Stunde war es noch ruhig.



Doch dann ging die Party ab.


Dann kam die Feuerwehr und der Dröschplatz war voll.

Sonntag


Bestes Feiertagswetter.


Kirmes oder Kirchweihfest bedeutet auch, dass in der Maternuskapelle eine Messe gelesen wird.



Am Ehrenmal für die Gefallenen der Weltkriege wird traditionell ein Kranz nierdergelegt.


Das Insuler Blasorchester.


Ortsbürgermeister Olaf Oldenburg erinnerte an die Opfer der Kriege und äußerte die Hoffnung, dass es nie wieder zu so etwas kommen möge.



Begleitet von Sonnenschein und angeführt vom Insuler Blasorchester ging es dann zum Dröschplatz.



Dieses Mal konnte die Hüpfburg auch genutzt werden. Manche einer der Gäste erinnerte sich noch an den extrem verregneten Kirmessonntag vor einem Jahr. Und für die Kleinen gab es auch  noch einen Tisch mit jeder Menge Knete.


Für gute Musik war gesorgt.


Das Festzelt war gut gefüllt.

 

 


Jede Menge Kirmesgäste bevölkerten auch heute den Platz.

 

 


Neben Fritten, Steaks, Würstchen und Wildgulaschsuppe gab es auch den begehrten selbstgebackenen Sierscheider Kuchen.

 

Erst lange nach 18:00 Uhr machten sich die letzten Gäste widerstrebend auf den Weg nach Hause. Eine gelungene und gut besuchte Kirmes ist zu Ende.


Zurück zur Seite "Dorfgemeinschaft"